Sammelleidenschaft mit BasKet

Basketicon
Ein wirklich geniales Programm. Wer kennt das nicht, ein wichtiger Termin der nicht gleich im Kalender untergebracht werden kann. Eine plötzliche Idee, die auf dem Desktop keinen Platz mehr hat, aber wohin damit, so das man sie nach ein paar Tagen noch wiederfindet. Ein, zwei Bildchen, die man dringend braucht, aber nicht gleich in die Familiendatenbank gehören. Eine kleine Datei, die nur mal irgendwo kurz abgelegt werden soll und eine per Zuruf erhaltene Webadresse bzw. Notiz… u.s.w.

Wohin mit all dem Kram? 😉

Das ist ein Fall für das KDE Tool „BasKet ( z.Dt. Korb ). BasKet beherrscht den Umgang mit den verschiedensten Daten-/ Dateitypen und Notizen und listet diese übersichtlich auf.
Das zweispaltige Programmfenster hat in der linken Spalte eine Baumansicht der angelegten Körbe und Unterkörbe und rechts werden die Inhalte der Körbe angezeigt. BasKet wartet mit einer Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten für die abgelegten Sammelstücke auf. So können Inhalte auch vor Fremden per Passwort geschützt werden. Man kann in den Körben wirklich alles sammeln und ablegen. (siehe Screenshot)

Installation:

Basket kann wieder ganz einfach für openSUSE mit YAST oder Zypper installiert werden, wenn das KDE SC Extra Repository eingebunden ist .

Die BasKet Installation ist für openSUSE User wie gewohnt per YaST oder Zypper möglich.

Die BasKet Installation ist für openSUSE User wie gewohnt per YaST oder Zypper möglich.

Programmstart:

 

BasKet trägt sich als KDE Anwendung auch ganz vorbildlich im K-Menü ein und kann von da aufgerufen werden.

BasKet trägt sich als KDE Anwendung auch ganz vorbildlich im K-Menü ein und kann von da aufgerufen werden.

 

Alternativ funktioniert auch immer der Programmstart in der Konsole mit Eingabe von „basket“ (natürlich ohne Anführungszeichen) oder beim KDE Desktop auch mit dem Programmstarter „krunner“, den man mit der Tastenkombination „Alt F2“ aufruft und da eben „basket“ eingibt. Kommt alles auf’s selbe raus.

Bedienung:

 

bla

BasKet startet im Fenster mit einem ausführlichen Assistenten, der durch die ersten Schritte leitet.

Im linken Menübaum wählt man einen s.g. Korb aus und kann dazu in der Rechten Seite mit einem rechten Mausklick die dazu gehörigen Inhalte in Form von Notizen, Bildern, Links und alle anderen Formen von Erinnerungen anlegen und verwalten. Man kann beliebig viele Körbe und Unterkörbe erstellen und deren Optik ziemlich frei konfigurieren. Ebenso kann man innerhalb eines Korbes mehrere Notizen zu einer Gruppe zusammenfassen.

 

blabla

Das Notiztool bringt auch einen Einstellungsdialog mit, bei dem man weitestgehend das Verhalten von BasKet an seine persönlichen Vorlieben anpassen kann.

 

bla

Sehr positiv finde ich auch, dass man den einzelnen Notizen eine Reihe von Tags zuordnen kann und sie dann so durch die integrierte Filterfunktion auch wieder suchen bzw. sortieren lassen kann. Bei einer großen Zahl von Notizen bringt das eine gewisse Ordnung rein.

 

BasKet ist deutschprachig und bringt eine ausreichende Einleitung und Erläuterung mit sich, so das ich hier gar nicht weiter viele Worte machen brauche. Für wen Internetdienste wie Evernote zu umfangreich und überdimensioniert erscheint, weil er z.Bsp. keine Synchronisation über mehrere Geräte benötigt, für den ist BasKet durchaus als Notiztool einen Blick wert.

 

GD Star Rating
loading...
Sammelleidenschaft mit BasKet, 10.0 out of 10 based on 4 ratings
Tagged . Bookmark the permalink.

2 Responses to Sammelleidenschaft mit BasKet

  1. maltris says:

    Hi,

    ich verwende das auch schon laenger. Aber leider ist seit 2 Jahren gar nichts und vor 3 Jahren die letzte signifikante Aenderung passiert.

    Siehe

    https://github.com/kelvie/basket/tree/master

    Spiele noch immer mit dem Gedanken auf was anderes zu wechseln.

    GD Star Rating
    loading...
  2. Ben says:

    Kann dem nur zustimmen. Ich persönlich habe die Hoffnung inzwischen aufgegeben, dass da nochmal was passiert, gerade mit Qt5 vor der Tür. Leider gibt es keinen ganz gleichwertigen Ersatz. Mit Bauchschmerzen wechsle ich momentan langsam zu Evernote, das zwar Closed Source ist, aber viele interessante Funktionen, nicht zuletzt Plattformunabhängigkeit und Cloud-Synchronisation mitbringt.

    GD Star Rating
    loading...

Kommentar verfassen