openSUSE im Netzwerk – Teil 1: Grundsätzliches

Diese(r) Artikel / Beschreibung wurde mit folgendem System erstellt bzw. getestet.
openSUSE 11.3 (i586) | Kernel 2.6.34.7-0.2 | KDE 4.5.1

Die meisten haben heutzutage mehrere Rechner in ihrem Haushalt. Und irgendwann kommt jeder zu dem Punkt, Daten und Dateien zwischen den Computern zu bewegen bzw.  zu tauschen. Dazu hat man die Computer, die man sein eigen nennt in ein Heimnetzwerk zusammengefasst und möchte nun von einem Rechner auf die Dateien eines anderen Rechner zugreifen. Da das Thema Netzwerk sehr umfangreich ist will ich es in mehrere Teile splitten.

Fürs Erste bleibe ich bei den Erläuterungen beim Zugriff zwischen zwei openSUSE 11.3 Systemen. Für andere openSUSE Versionen sind die Abweichungen nur gering, ebenso für andere Linux-Distributionen.

Ich möchte auch gar nicht den grundsätzlichen NetzwerkAUFBAU beschreiben, sondern mich auf den Zugriff zwischen openSUSE Systemen bei bestehenden Netzwerken beschränken.

Wer mit seinen Maschinen hinter einem Router ( meist im Zusammenhang mit einem DSL- oder Kabelmodem ) sitzt, hat schon ein eigenes Heimnetzwerk.

Zuerst muss man mal die IP-Adresse der Rechner herausbekommen.  Also von jedem Rechner von bzw. auf den Ihr zugreifen möchtet. Dafür gibt es ne ganze Menge verschiedener Möglichkeiten. Die einfachste und schnellste ist das Kommando

ifconfig

als Root in der Konsole bzw. Terminal.

Herausfinden der eigenen IP Adresse.

Bei mir haben also die beiden openSUSE Rechner die IP-Adressen:

Rechner A :   192.168.2.4

und

Rechner B :   192.168.2.5

Spoiler
[collapse]

Als nächstes sollte man erst mal die gegenseitige Erreichbarkeit prüfen.

Dazu gebe ich bei Rechner A in der Konsole als Root folgenden Befehl ein:

ping 192.168.2.5

mit [STRG]+[C] beendet man den Ping.

Wenn die Erreichbarkeit von Rechner A zu B funktioniert, sollte die Ausgabe so aussehen.

PING 192.168.2.5 (192.168.2.5) 56(84) bytes of data.
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=1 ttl=64 time=87.6 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=2 ttl=64 time=7.80 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=3 ttl=64 time=29.7 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=4 ttl=64 time=51.7 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=5 ttl=64 time=73.9 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=6 ttl=64 time=81.2 ms
64 bytes from 192.168.2.5: icmp_seq=7 ttl=64 time=17.3 ms
^C
--- 192.168.2.5 ping statistics ---
8 packets transmitted, 7 received, 12% packet loss, time 7010ms
rtt min/avg/max/mdev = 7.808/49.932/87.648/29.833 ms

Das bedeutet, das Rechner A den Rechner B in meinem Heimnetzwerk zumindest erreichen kann.
Das selbe sollte man nun auch von Rechner B zu A tun. Das Ergebnis sollte entsprechend gleich sein.

Soweit erst mal zu der grundsätzlichen Erreichbarkeit in unserem Heimnetzwerk. Wenn das erst mal steht ist die erste Hürde schon genommen.

Im nächsten Teil kommen wir zum gegenseitigen Zugriff der beiden openSUSE Rechner per SSH.

[poll id=“242″]
GD Star Rating
loading...
openSUSE im Netzwerk - Teil 1: Grundsätzliches, 10.0 out of 10 based on 2 ratings
Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.