Videos mit dem Mobile Media Converter umwandeln

Es sind oft die kleinen Tools die einem so viel Freude machen. Ich habe gerade nach einem kleinen Programm gesucht, mit dem ich unter openSUSE fix mal einige Videos umwandeln kann. Dazu bin ich auf http://de.opensuse.org gesurft und habe in der Paketsuche mal nach „converter“ gesucht. Dabei bin ich auf das kleine aber feine Programm „mobilemediaconverter“ gestoßen. Der Mobile Media Converter ist ein kostenloser Audio-und Videokonverter für die Umwandlung zwischen vielen gängigen Audio-und Videoformaten.


mediaconverter1

Ein feines kleines Tool. Das Programmfenster vom Mobile Media Converter.

Aber ganz so ein „kleines“ Tool ist der Mobile Media Converter gar nicht. Ganz davon abgesehen, dass der Converter eine große Anzahl von Video- und Audioformaten aus dem Desktop- und Mobilebereich umwandeln kann, verstecken sich darin zusätzlich noch einige kleine praktischer Helfer. Zum Beispiel ein integrierter Youtube Downloader, ein eingebaute DVD Ripper um DVD Abschnitte umzuwandeln und ein Trimmer für die Klingeltonerstellung. Um lokale Videos oder Audiodateien umzuwandeln zieht man einfach die betreffende Datei in das Drag & Drop Feld. Wählt danach ein Ausgabeverzeichnis und zuletzt noch das Zielformat. Wer ein paar mehr Eingriffsmöglichkeiten wünscht findet die unter einem kleinen unscheinbaren Pfeil am rechten Fensterrand.


Die Liste der Zielformate läßt kaum Wünsche offen.

Die Liste der Zielformate lässt kaum Wünsche offen.

Installation:

Dieses Programm findet man derzeit nicht in den gängigen Repositories von Packman und Co. Um den Mobile Media Converter zu installieren muss man sich das Home Repository von deltafox einbinden. Das passiert ganz einfach automatisch wenn man die 1-Klick Installation aus der Paketsuche des OBS benutzt.
Oder gleich von hier direkt zur 1-Klick Installation


GD Star Rating
loading...

Audio CDs rippen unter openSUSE / KDE mit Audex

Wer aus seinen Musik CDs mp3 oder ogg Dateien (auch mp4 und wave möglich) für den Player erstellen möchte, will daraus eigentlich keine Wissenschaft machen. Es soll möglichst schnell, unkompliziert und komfortabel zu erledigen sein. Unter Linux gibt es, wie soll es auch anders sein 😉 , wieder reichlich Möglichkeiten Audio CDs zu rippen. Ich möchte hier für openSUSE Neueinsteiger bzw. Windowsumsteiger das Linux / KDE4 Programm „Audex“ vorstellen.

Features:

  • Auslesen mit CDDA Paranoia, für fehlerfreies auslesen
  • paralleles Auslesen und encodieren
  • Automatisches Auslesen der Informationen zum eingelegten Medium mit CDDB/FreeDB
  • Automatisches laden der Cover
  • Playlistenerstellung
  • Protokollerstellung des Encodiervorgangs
  • Einfache Auswahl der Qualität
  • Scan nach installierten Codecs

Audex macht einem das Auslesen und Umwandeln von Audio-CDs in z.Bsp. *.mp3 , *.ogg oder auch *.mp4 Dateien wirklich einfach. Besonders gut hat mir gefallen, dass man in Audex die Qualität für den Encodiervorgang einfach in Klartext aus einem Menü auswählen kann. Man braucht also keine Ahnung von den Bitraten und sonstigen kryptischen Einstellungsmöglichkeiten zu haben.

Installation:

Die Installation von Audex mittels YaST

Ob mit YaST oder mit zypper ist jedem selbst überlassen und kommt auf’s selbe raus. Auf jedem Fall müssen die Pakete „audex“ und „audex-lang“ installiert werden. Diese Pakete befinden sich bei KDE 4.6.x im „Extra“ Repository.

Hier klicken zum KDE 4.6.5 Extra Repository

Eine weiter Möglichkeit ist auch die 1 Klick Installation um Audex zu installieren. Dabei wird dann die erforderliche Softwarequelle automatisch eingebunden und anschließend das Programm installiert.

Das KDE Extra Repository muss eingebunden sein um daraus Audex zu installieren.

Hier, im neuen openSUSE Wiki, findet man eine Übersicht über die KDE Repositories für openSUSE.

Programmoberfläche:

Die Programmoberfläche von Audex

Die Programmoberfläche von Audex ist so übersichtlich und simpel gehalten, dass man nicht viele Worte über die Bedienung verlieren muss. Hier findet sich jeder schnell zurecht. Auch Laien auf diesem Gebiet. Das Programm hat eh nur eine Aufgabe und die macht es sehr gut.

Das Auswählen der möglichen Qualitätsstufen für die Zieldatei ist sehr einfach.

In diesem Menü wählt man die Qualität aus, die beim Encodieren angewendet werden soll. Hier sieht man auch, abhängig von den installierten Codecs, welche Möglichkeiten als Zieldateien vorhanden sind.

Das Fenster Einstellungen

In diesem Fenster werden die paar Einstellungen vorgenommen. Bei den „allgemeinen Einstellungen“ wählt man unter anderem die deutsche Lokalisierung, das verwendete CD/DVD Laufwerk und das Zielverzeichnis aus.

Profile

Bei der zweiten Einstellungsoption handelt es sich um die Profile. Damit sind die vordefinierten Qualitäten und Encodieroptionen gemeint. Hier kann man diese nun ändern, entfernen oder durch hinzufügen neue erstellen. Mittels des Buttons kann man sein System auch nach erforderlichen Codecs scannen.

CDDB Einstellungen

Hier werden die Weichen für das automatische Abholen der Informationen zu den eingelegten Medien, also welches Album, welcher Interpret, welche Titel u.s.w. gestellt.

Bei mir hat leider das Abholen der Coverbilder nicht funktioniert. Da ich das Programm selbst erst seit kurzem
nutze habe ich noch nicht heraus bekommen woran das liegt. Es scheint aber auch eher ein bei mir „hausgemachtes“ Problemchen zu sein. Bei anderen, die ebenfalls schon über Audex berichtet haben, war jedenfalls nichts in dieser Hinsicht zu lesen.

Links:
Homepage
Programmvorstellung Audex auf ProLinux
KDE-Apps.org

GD Star Rating
loading...

Audiodateien mit dem VLC umwandeln

Weil wir gerade beim Thema „Audiodateien konvertieren“ sind, will ich auch eine Möglichkeit dazu beisteuern.
Mit dem Mediaplayer VLC (Video Lan Client) kann man auch Audio-Files konvertieren.
Der VLC kann in die Audio-Formate *.ogg, *.mp3, *.mp4 und FLAC konvertieren.
Die Installation des VLC ist ja bereits in diesem Artikel ausgiebig beschrieben.

Das schlichte Programmfenster des genialen Mediaplayers VLC ist sicherlich den meisten schon vertraut. Unter den Oberfläche verstecken sich weit mehr Möglichkeiten als man auf den ersten Blick glaubt.

Das schlichte Programmfenster des genialen Mediaplayers VLC ist sicherlich den meisten schon vertraut. Unter den Oberfläche verstecken sich weit mehr Möglichkeiten als man auf den ersten Blick glaubt.

Mit einem Mausklick in der Menüleiste auf "Medien" und im Kontextmenü auf den Eintrag "Konvertieren/Speichern" gelangt man zu der jeweiligen Programmfunktion

Mit einem Mausklick in der Menüleiste auf "Medien" und im Kontextmenü auf den Eintrag "Konvertieren/Speichern" gelangt man zu der jeweiligen Programmfunktion

In diesem Programmfenster wählt man eine oder mehrere Audio Files aus und klickt dann unten auf den Button "Konvertieren/Speichern".

In diesem Programmfenster wählt man eine oder mehrere Audio Files aus und klickt dann unten auf den Button "Konvertieren/Speichern".

In diesem Fenster muss das Ziel für die umgewandelte Datei angegeben werden. Klickt dazu auf den Button "Browse"

In diesem Fenster muss das Ziel für die umgewandelte Datei angegeben werden. Klickt dazu auf den Button "Browse"

Sucht den entsprechenden Ordner, wo ihr die umgewandelte Audiodatei hinhaben wollt und vergebt einen Dateinamen. Empfehlenswert ist es, wenn auch unter Linux nicht unbedingt nötig, dass ihr eine Dateiendung entsprechend des Konvertierungsformat an den Dateinamen anhängt.

Sucht den entsprechenden Ordner, wo ihr die umgewandelte Audiodatei hinhaben wollt und vergebt einen Dateinamen. Empfehlenswert ist es, wenn auch unter Linux nicht unbedingt nötig, dass ihr eine Dateiendung entsprechend des Konvertierungsformat an den Dateinamen anhängt.

Dann wählt unter "Settings" ein Konvertierungs-Profil ( in unserem Beispiel eins für Audio ) aus und klickt auf "Start".

Dann wählt unter "Settings" ein Konvertierungs-Profil ( in unserem Beispiel eins für Audio ) aus und klickt auf "Start".

Und schon läuft der umgewandelte Song im VLC. Voraussetzung zum Konvertieren jeglicher Art, egal ob Audio oder Video, ist immer das die entsprechenden Codecs installiert sind.

Und schon läuft der umgewandelte Song im VLC. Voraussetzung zum Konvertieren jeglicher Art, egal ob Audio oder Video, ist immer das die entsprechenden Codecs installiert sind.

Wie nützlich findet ihr diesen Beitrag? (vlc konvert)

View Results

Loading ... Loading ...
GD Star Rating
loading...

Audiodateien umwandeln mit openSuSE

Ein oft an uns heran getragenes Problem ist das Umwandeln von Audiodateien. Dabei ist ausgerechnet DAS unter Linux überhaupt kein Problem. Es gibt eine ganze Menge Linuxprogramme, die dabei helfen können, mp3 Songs in ogg oder wmv oder umgekehrt oder in viele andere Formate umzuwandeln. Viele wollen auch gerade ihre Windows Audio Dateien *.wma in irgendein anderes Format umwandeln.
Eine Möglichkeit wollen wir euch dafür vorstellen: den Audiokonverter

Installation :

opensuse Nutzer haben es wieder gut und können den „Audiokonverter“ und die dazugehörige KDE-Erweiterung per YAST installieren.

Installation des Komandozeilenprogramms "audiokonverter" und der KDE4 Extension "kde4-audiokonverter" mittels YAST

Installation des Komandozeilenprogramms "audiokonverter" und der KDE4 Extension "kde4-audiokonverter" mittels YAST

Bitte beachten: Auch unbedingt den Eintrag „audiokonverter“ mit installieren. Das ist das eigentliche dazu gehörige Kommandozeilenprogramm. Das macht die eigentliche Arbeit im Hintergrund.

Es werden einige Pakete automatisch hinzugewählt.

Es werden noch einige Programme automatisch hinzu installiert !

Es werden noch einige Programme automatisch hinzu installiert !

Anwendung:
Den Audiokonverter benutzt man im Dateimanager „Dolphin“. Mit der rechten Maustaste auf eine Audiodatei geklickt …

So sehen die Kontextmeneu in diesen Fall mit der rechten Maustaste aus

So sehen die Kontextmeneu in diesenFall mit der rechten Maustaste aus

erscheint ein Kontextmenue, mit den Optionen die ausgewählte  Audiodatein in ein anderes Format wie z.Bsp. wma, mp3, wmv, ogg oder auch flv umwandeln.

Speicherort für die umgewandelte Audiodatei auswählen

Speicherort für die umgewandelte Audiodatei auswählen

Im nächsten Schritt wird noch der Speicherort für die neue, umgewandelte Audiodatei abgefragt. Im Prinzip kann es auch der selbe Ordner wie die Quelldatei sein.

Das eigentliche Umwandeln erfolgt auf der Konsole mit einem Bestätigungsfenster nach erfolgreichem Abschluß.

Das eigentliche Umwandeln erfolgt auf der Konsole mit einem Bestätigungsfenster nach erfolgreichem Abschluß.

Deswegen muss auch das zum Anfang erwähnte Kommandozeilenprogramm installiert sein. Hier tut es nun gut sichtbar seine Arbeit und zeigt auch den erfolgreichen Abschluss mit einem eigenen Fenster an.

Demnach wurde die ausgewählte Audiodatei mit relativ wenig Aufwand in ein anderes Format umgewandelt.

Wie nützlich findet ihr diesen Beitrag? (Audio umwandeln)

View Results

Loading ... Loading ...
GD Star Rating
loading...